JAKOB HEIN  

"DER HYPNOTISEUR ODER NIE SO GLÜCKLICH WIE IM REICH DER GEDANKEN"

Wie verreist man, wenn man nicht reisen kann? Jakob Heins unterhaltsamer Roman über einen Hypnotiseur, der seine Klienten in die Ferne entführt. Ein Dorf, irgendwo im unteren Odertal. Die schillerndsten Gerüchte bringen Unruhe in das beschauliche Dorf. Eine Sekte sei am Entstehen, vom Bauernhaus aus würden Westreisen organisiert. Tatsächlich hat Micha eine Gabe: Er kann Menschen hypnotisieren und ihnen so ihren Traum von Frankreich oder Kalifornien erfüllen. So wie Anika, die von einer Reise nach Paris träumt und dort auf Alain Delon trifft. Allerdings stößt Micha selbst ständig an die Grenzen der realen Welt. Und sein Unternehmen für Reisen im Kopf, das sogar der countrymusiksüchtige-LPG-Vorsitzende aufsucht, wird von der Stasi argwöhnisch beäugt.

Jakob Hein, geboren 1971 in Leipzig, lebt seit 1972 mit seiner Familie in Berlin, arbeitet als Psychiater und ist Gründungsmitglied der Reformbühne Heim und Welt“. Er hat inzwischen 17 Bücher veröffentlicht, darunter „Mein erstes T-Shirt“ (2001) oder „Die Orient-Mission des Leutnant Stern“ (2018). Sein Buch Hypochonder leben länger und andere gute Nachrichten aus meiner psychiatrischen Praxis“ (2020) stand nach Erscheinen wochenlang auf der Bestsellerliste.

Lesung

Ort:

Literaturhaus Magdeburg

Veranstalter: Literaturhaus Magdeburg & ARTist! e.V.

Weitere Informationen:

Eintritt: 10 Euro

galiani.de